Alle Artikel

Wrike Resource — Überblick

Die Funktionen von Wrike Resource stehen in Wrike for Professional Services Accounts zur Verfügung. Business- und Enterprise-Accounts können Wrike Resource als Zusatzfunktion erwerben. Account-Inhaber können über den Bereich Account Management eine kostenlose 14-tägige Testphase mit der Wrike Resource Zusatzfunktion starten.

Nach der Aktivierung können Normale und Externe Nutzer die in Wrike Resource enthaltenen Funktionen verwenden.

⏱ 1 Minute Lesezeit

Übersicht

Wrike Resource beinhaltet:

Mit Wrike Resource loslegen

Schritt 1. Geben Sie für alle Aufgaben, deren Erledigung einen tatsächlichen Arbeitsaufwand erfordert, den Aufwand an.

Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten, wählen Sie also diejenige, die Ihnen am besten passt.

Schritt 2. Arbeitsrollen erstellen und den Mitarbeitern zuweisen. Und den Arbeitsrollen Aufgaben zuweisen, um zu definieren, welche Fähigkeiten erforderlich sein werden, um die Aufgabe zu erledigen.

Schritt 3. Erstellen Sie ein Arbeitsauslastungs-Diagramm für jedes Team, das Sie verwalten wollen.

Ein Arbeitsauslastungs-Diagramm zeigt auf einer Zeitleiste alle zeitlich geplanten Aufgaben mit Aufwand, die Ihren Teammitgliedern zugewiesen wurden. Sie können direkt vom Diagramm aus Aufgaben erstellen, neu planen und neu zuweisen, den Aufwand bearbeiten und im Einklang mit dem Projekt, in dem sie sich befinden, gruppieren.

Schritt 4. Eine Backlog Box für Ihre Arbeitsauslastungs-Diagramme konfigurieren.

Die Backlog Box ist ein Ort, wo Sie Aufgaben ablegen können, die auf eine Zuweisung oder Planung warten. Sie lässt sich auf der Basis unterschiedlicher Aufgaben-Attributen konfigurieren, beispielsweise können Sie bestimmen, dass nur Aufgaben mit einem bestimmten Status angezeigt werden.

Schritt 5. Arbeitsauslastungs-Diagramme mit Teammitgliedern teilen.

Nachdem das Arbeitsauslastungs-Diagramm erstellt wurde, können Sie es mit Ihren Teammitgliedern teilen. Bei Bedarf können Sie Zugangsrollen für Nutzer und Nutzergruppen erstellen, mit denen Sie das Diagramm teilen.

Hinweis: Wenn Sie ein Arbeitsauslastungs-Diagramm teilen, dann werden die zugrundeliegenden Ordner nicht automatisch mit dem Nutzer oder der Gruppe geteilt.

Schritt 6. Verfolgen Sie Ihren Zeiteinsatz mit Arbeitszeitlisten

Arbeitszeitlisten helfen den Mitarbeitern zu sehen und zu verfolgen, wie viel Arbeit sie in der Woche geleistet haben. Und die Einstellung verrechenbare Zeit kennzeichnet automatisch, welche Zeiteinträge verrechenbar und welche nicht-verrechenbar sind. Nutzer können auch die Arbeitszeitlisten anderer einsehen und in der Zeitprotokoll-Ansicht Zeiteinträge sperren, um zu verhindern, dass sie verändert werden.

Schritt 7. Team-Nutzung prüfen

Mit der Report-Vorlage Team-Nutzung bekommen Sie einen Überblick darüber, wie gut die Kapazität Ihrer Mitarbeiter genutzt wird und welcher prozentuale Anteil ihrer Arbeitszeit für verrechenbaren Aufgaben eingesetzt wird.

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.

Nach oben